Drei Tage, drei Filme: Zum Auftakt: Ich bin! Margot Friedländer

Das Dokudrama des ZDF schildert die bewegende Lebensgeschichte der Holocaust-Überlebenden Margot Friedländer, die am 5. November vergangenen Jahres 102 Jahre alt geworden ist. Das Foto zeigt Margot Friedländer im Gespärch mit Julia Anna Grob . Die Schauspielerin stellt in dem Film die junge Margot dar.
Der Eintritt ist frei; der Förderverein freut sich über Spenden für seine Arbeit.
Foto: ZDF

Wann: am  Freitag, den 23. Februar 2024 um 19:30
Wo:  Ehemalige Synagoge Heubach
Kontakt:  Hartmut Zimmermann; Telefon: (0661) 40 23 82; E-Mail: info(at)synagoge-heubach.de
Drei Tage, drei Filme: Aufstieg in Ägypten: Der aufregende Weg des Jospeph

Am Samstagabend werden wir einen Film für Kinder zeigen. Darin wird die Geschichte aus dem Alten Testament nacherzählt, in der es turbulent zugeht: Jakob hatte zwölf Söhne, und um den elften, Jakobs Lieblingssohn Joseph, geht es in dem Film. Joseph war Jakobs Lieblingssohn, das ließ die anderen Brüder neidisch werden. Sie verkauften ihn als Sklaven nach Ägypten - und dort macht Joseph eine erstaunliche Karriere - denn er kann Träume deuten.
Der Film ist ein echter Familien-Bibelfilm, der eine spannende Geschichte des Alten Testaments lebendig macht. Es gibt keine Altersbeschränkung.
Der Eintritt ist frei, wir bitten aber um eine Spende für den Förderverein.

Wann: am  Samstag, den 24. Februar 2024 um 18:00
Wo:  Ehemalige Synagoge Heubach
Kontakt:  Hartmut Zimmermann; Telefon: (0661) 40 23 82; E-Mail: info(at)synagoge-heubach.de
Drei Tage, drei Filme: Es muss nicht immer "tatort" sein

Die französische Filmkomödie von 2005 nimmt ihr Publikum mit auf einen Pilgerweg . Ob das Ziel nun das Grab des Heiligen Jakob ist oder doch Mekka - das ist beinahe Nebensache. Denn auf dem Weg begleitet man Menschen nicht nur auf dem Weg zu einem spirituellen Ziel, sondern auch auf oft überaus verworrenen Wegen zueinander.
Mit viel Humor und einer Portion Herz hat Regisseurin Coline Serreau die Geschichte in Szene gesetzt. Der Eintritt ist frei; der Förderverein freut sich über Spenden für seine Arbeit.

Wann: am  Sonntag, den 25. Februar 2024 um 19:30
Wo:  Ehemalige Synagoge Heubach
Kontakt:  Hartmut Zimmermann; Telefon: (0661) 40 23 82; E-Mail: info(at)synagoge-heubach.de
Mehr als "Sah ein Knab ein Röslein stehn"

Der Begriff "Volksmusik" ist den vier jungen Männern zu altbacken,aber "folk music " trifft es auch höchstens halb. Und ein "Liederabend" wird es schon gar nicht.
Da hilft nur eins: Kommen und hören, was das Quartett singend und Gitarre spielend aus dem Liederschatz vieler Nationen ausgewählt hat.
Der Eintritt ist frei, der Förderverein freut sich über Spenden für seine Angebote.

Wann: am  Samstag, den 9. März 2024 um 19:30
Wo:  Ehemalige Synagoge Heubach
Kontakt:  Hartmut Zimmermann; Telefon: (0661) 40 23 82; E-Mail: info(at)synagoge-heubach.de
Heubach, seine Synagoge und seine jüdische Gemeinde

Bei einer Führung wird ihnen das Gebäude der Synagoge und seine wechselhafte Geschichte vorgestellt. Zudem gibt es viele Informationen zur Historie der jüdischen Gemeinde am Ort.
Die Teilnahme ist kostelnlos; der Verein bittet um eine Spende.

Wann: am  Sonntag, den 14. April 2024 um 15:00
Wo:  Ehemalige Synagoge Heubach
Kontakt:  Hartmut Zimmermann; Telefon: (0661) 40 23 82; E-Mail: info(at)synagoge-heubach.de
Mascha Kaléko - die Dichterin mit dem besonderen Tonfall

Linde Weiland, die kunstsinnige langjährige Vorsitzende der jüdischen Gemeinde in Fulda, stellt das Leben und Werk der großen Dichterin Mascha Kaléko (1907 - 1975) vor.
Geboren in Galizien, geflohen nach Deutschland, emigriert in die Vereinigten Staaten, nicht heimisch geworden in Israel, ab und zu zurückgekehrt nach Deutschland, begraben in Zürich - schon ihr Lebensweg macht deutlich, warum selbst ihr Humor selten ohne Melancholie ist. Der Eintritt ist frei, der Förderverein freut sich über Spenden.
Das Foto zeigt eine Erinnerungstafel in Berlins Bleibtreustraße, in der Kaléko in dem 1930er Jahren gewohnt hat. Foto: Wikipedia/Doris Antony

Wann: am  Sonntag, den 14. April 2024 um 16:30
Wo:  Ehemalige Synagoge Heubach
Kontakt:  Hartmut Zimmermann; Telefon: (0661) 40 23 82; E-Mail: info(at)synagoge-heubach.de
Jazz-Duo mit besonderer Klangfarbe

George Wagner (Gitarre)und Klaus Schenk (Vibraphon) bilden ein in der Fuldaer Musikszene seit Jahren fest verankertes Duo.
Das Repertoire der Formation besteht aus ansprechenden Kompositionen von G. Wagner und einigen Interpretationen bekannter Jazz Stücke besteht.Auch die Besetzung des Duos verdient gesonderte Erwähnung, die mit Vibraphon und klassischer Gitarre ein Hörerlebnis abseits der gängigen Interpretationen bietet und den charakteristisch unaufdringlichen, aber dennoch klar abgegrenzten Klang der Formation ausmacht.

Wann: am  Samstag, den 4. Mai 2024 um 19:30
Wo:  Ehemalige Synagoge Heubach
Kontakt:  Hartmut Zimmermann; Telefon: (0661) 40 23 82; E-Mail: info(at)synagoge-heubach.de
Führung durch das jüdische Fulda

Anja Listmann ist als Beauftragte für das jüdische Leben für die Stadt Fulda tätig. Ein Stadtrundgang mit ihr macht die historische Dimension des jüdischen Wirkens in Fulda deutlich. Um so schärfer wirkt der Einschnitt, den die Verfolgung, Vertreibung und Vernichtung der Juden in der NS-Zeit bedeutet.
Das Foto zeigt den Gedenkstein am Jerusalemplatz in Fulda. Er erinnert an den widerrechtlich eingeebneten alten jüdischen Friedhof.

Wann: am  Sonntag, den 16. Juni 2024 um 14:00
Wo:  Fulda, Universitätsplatz/Deutsche Bank
Kontakt:  Hartmut Zimmermann; Telefon: (0661) 402382; E-Mail: info(at)synagoge-heubach.de
Jüdische Märchen, jiddische Lieder

Jiddisch & jüdisch
Märchen erzählt zu bekommen, ist für uns heute ein seltenes Vergnügen. Annette Martin aus Kothen wird diese Freude noch steigern, wenn sie bei ihrem Besuch in Heubachs Synagoge jüdische Märchen vorträgt.
Sängerin Suska K. ergänzt und begleitet die Märchenzeit mit jiddischen Liedern, die sie zur Gitarre vorträgt.

Wann: am  Sonntag, den 14. Juli 2024 um 16:30
Wo:  Ehemalige Synagoge Heubach
Kontakt:  Hartmut Zimmermann; Telefon: (0661) 402382; E-Mail: info(at)synagoge-heubach.de